Fitnessgeraete

Fitnessgeräte für den Ausdauersport

Nicht alle Fitnessgeräte können für ein und dasselbe Trainingsziel genutzt werden. Um ganz bestimmte Erfolge erreichen zu können oder varrierende Trainingspläne gezielt miteinander zu kombinieren oder zu erweitern, müssen die Trainingsstationen entsprechend ausgewählt werden. Im Unterschied zum Muskeltraining werden Ausdauerfitnessgeräte hauptsächlich dazu eingesetzt, das Herz-Kreislauf-System zu stärken, die Ausdauer und die Kondition zu erhöhen. Dies trägt dazu bei, dass Übergewicht reduziert werden kann. Aus diesem Grund nehmen die Fitnessgeräte für den Ausdauersport ebenfalls einen wichtigen medizinischen Stellenwert ein.

Um ein effektives Trainieren zu erreichen und einen Erfolg zu spüren, sollten immer die richtigen Geräte ausgewählt werden. Der persönliche Geschmack spielt natürlich auch eine nicht ganz unwesentliche Rolle, denn nicht jeder Trainingsfan fühlt sich auf jedem Gerät wohl. Darüber hinaus kann die Entscheidung für ein Ausdauertrainingsgerät durch bestehende gesundheitliche Beeinträchtigungen eingeschränkt sein.

Ein markantes technisches Kennzeichen der Trainingsgeräte für die Verbesserung der Ausdauer und zu Verringerung des Körpergewichtes sind die integrierten Mess- und Anzeigeelemente. Diese basieren hauptsächlich auf elektronisch gestützten Sensoren. Diese messen während des Trainings die körperlichen Veränderungen in Form des Pulses und der Herzfrequenz. Ohne diese Messinstrumente würde es zu einer Überlastung des Herz-Kreislauf-Systems kommen, was wiederum ungewollte gesundheitliche Probleme mit sich bringen würde. Diese Kontrollmechanismen sind zudem bei einem sogenannten Cardio-Training auf einem Ausdauersportgerät unerlässlich. In der Regel sind diese hoch modernen Geräte aus konzipiert, dass ein Trainingsverlauf sogar schon voreingestellt werden kann. Über diverse Eingabetastaturen ist dies ganz individuell machbar.

Im Rahmen der Ausdauer-Fitnessgeräte stehen vorrangig die Systeme für die Fettverbrennung im Mittelpunkt. Diese gibt es wie alle anderen Gerätevarianten auch für den Heimgebrauch als Kompakterzeugnisse. Am besten geeignet für die Verbrennung von lästigem Körperfett sind Trainingsgeräte, die als Fahrradergometer, Stepper oder Crosstrainer angeboten werden. Auch ein Laufband ist nicht verkehrt. Wichtig ist natürlich in jedem Fall die Möglichkeit des individuellen Trainings durch diverse Voreinstellungen (Alter, Körpergewicht, Trainingszeit) und spezielle Eingrenzungen (Pulsfrequenz, Übersicht über verbrauchte Kalorienzahl, Geschwindigkeit, Kilometerzahl). In diesem Zusammenhang ist ebenfalls der sicherheitstechnische Aspekt bei Ausdauersportgeräten nicht zu vernachlässigen. Gerade bei Laufbändern dienen ausgeklügelte Sicherheitssysteme dazu, dass die Antriebskomponenten sofort ausschalten. Bewährt haben sich hierbei sogenannte Reissleinen. Diese stellen eine direkte Verbindung zum Trainierenden her und schalten bei Stürzen sofort den Motor ab.

Ausdauergeräte fördern nicht nur die Verbrennung von Körperfett und die Kondition. Sie tragen dazu bei, dass eine Vielzahl von Muskelgruppen beansprucht und somit gestärkt wird. Ganz nebenbei kommt es zu einem Aufbau an Muskelmasse, was den Trainierenden meist gar nicht bewusst ist, sodass en Mehrfacheffekt erzielt werden kann.

Krafttraining mit hochwertigen Fitnessgeräten

Für die Erhöhung der Muskelmasse eignen sich neben den Hanteln die Fitnessvorrichtungen, welche ein ebenso gezieltes Training begünstigen. Insbesondere im Zusammenhang mit dem in den Fitnessstudios angebotenen Zirkeltraining spielen die verschiedensten Kraftgeräte eine wichtige Rolle. Sie werden meist so in einem Rundell angeordnet, dass sich alle zumindest oberflächlich liegenden Muskelzonen beüben und damit stärken lassen. Profisportler und eingefleischte Bodybuilder setzen darüber hinaus ganz spezifische Kraftsportvorrichtungen ein, die auch tiefere Muskeln erreichen. Nur lässt sich ein zielgerichtetes Körperforming umsetzen. Darüber hinaus ist es günstig, die Nutzung von Geräten für den Kraftsport durch Ausdauertrainingsgeräte zu ergänzen.

Um Kraftgeräte oder wesentlich umfangreichere multifunktionale Kraftstationen einsetzen zu können, müssen diese sicherheitstechnischen Kontrollen unterzogen werden. Beim genauen Betrachten der Geräte ist dies durchaus nachvollziehbar. Darüber hinaus basieren die Systeme auf schweren Lasten und eingebauten Zugmechanismen, welche den entstehenden Anforderungen gerecht werden müssen und ein verletzungs- und unfallfreies Training unterstützen. Zu den Ansprüchen, welche an präzise arbeitende Kraftsportgeräte gestellt werden, gehören:

- Gelenkschonende, sanfte Ausführung aller Bewegungen
– Möglichst effektives Krafttraining
– Auf individuelle Gegebenheiten abstimmbares Training
– Wirkungsvoller Muskelaufbau

Diese Voraussetzungen werden von den Geräten nicht mehr nur im Profisport erfüllt. Immer mehr Fitnessstudios rüsten auf und stellen ihren Kundinnen und Kunden extrem leistungsfähige und kompliziert aufgebaute Komponenten zur Verfügung. Diese erfordern natürlich einen gewissen Umfang an trainingsbezogenem Know-how.
Im Gegensatz zu den herkömmlichen Trainingsgeräten für den Kraftsport, die einer permanenten Weiterentwicklung auf der Grundlage sportmedizinischer Erkenntnisse unterliegen, entstehen ständig überaus innovative „Kraftmaschinen“. Diese weisen ganz außergewöhnliche Vorzüge auf, die sich darin zeigen, dass es nur zu einer geringen Belastung des Skelett- und Gelenksystems kommt.

Auch die Sehnen und Bänder können geschont werden. Abnutzungserscheinungen der Knochen und Knorpel, die beim Krafttraining überaus häufig vorkamen, gehören auf diesen Trainingseinrichtungen der Vergangenheit an. Bei der Konstruktion, der Auswahl der miteinander verbundenen beweglichen Funktionsteile und der übungsrelevanten Halterungssysteme haben die Hersteller darauf geachtet, dass die Bewegungsabläufe mehr oder weniger dynamisch ablaufen können. Statische Positionen, die zu Verspannungen und Fehlbelastungen führen können, sind somit weitgehend auszuschließen. Ein enormer Vorteil dieser Übungsausführungen besteht darin, dass es zu einer höchstmöglichen Aktivierung aller Muskelgruppen kommt, wobei einzelne Muskelbereiche natürlich direkt angesprochen werden können.

Die einzelnen Geräte für den Kraftsport sehen in der Regel recht kompliziert aus. Der Trend in der Entwicklung und serienmäßigen Herstellung dieser Vorrichtungen geht jedoch überwiegend dahin, dass sowohl Laien und Anfänger nach einer fachlichen Einweisung als auch Profis diese Systeme nutzen können.